Pirmin

Tief verbunden mit Bad Pfäfers und passionierter Klostergründer (Bad Pfäfers SG und Insel Reichenau Deutschland)

Ort

Insel Reichenau / Bad Pfäfers

Gedenktag

3. November

Leben/Legende

Pirmins Herkunft ist ungewiss. Er könnte Ire oder Schotte gewesen sein, andere vertreten die These, dass er aus Paris kam. Er gilt aber als Glaubensbote vom Elsass und von Süddeutschland. Er war ein Wandermönch, der den christlichen Glauben verkündete und das kirchliche Leben neu organisierte. Er gründete zwischen Schwarzwald und Vogesen mehrere Klöster, denen er die Regel des Heiligen Benedikt von Nursia gab.

724 gründete er das Kloster Mittelzell auf der Halbinsel Reichenau. Auch mit Bad Pfäfers ist Pirmin verbunden. Zwar weiss man heute, dass Pirmin wahrscheinlich nie in Pfäfers war, aber dank vieler Legenden ist dieser Heilige nicht nur mit der Halbinsel Reichenau sondern auch mit Bad Pfäfers tief verbunden.

Primins letzte Klostergründung war 742 in Hornbach (Deutschland) wo er auch 753 verstarb. Bereits gegen Ende des 8. Jahrhunderts wird Pirmin in Handschriften als Heiliger bezeichnet.

Sehenswürdigkeiten Multimedia
Bildergalerie

Bilder von einer Wanderung von Bad Ragaz durch die Taminaschlucht zum alten Bad Pfäfers und weiter nach Pfäfers.

 

Taminaschlucht | © Barbara Fleischmann
Taminaschlucht | © Barbara Fleischmann
Taminaschlucht | © Barbara Fleischmann
Taminaschlucht | © Barbara Fleischmann
Taminaschlucht | © Barbara Fleischmann
Taminaschlucht | © Barbara Fleischmann
Altes Bad Pfäfers | © Barbara Fleischmann
Altes Bad Pfäfers | © Barbara Fleischmann
zwischen dem alten Bad Pfäfers und Pfäfers | © Barbara Fleischmann
zwischen dem alten Bad Pfäfers und Pfäfers | © Barbara Fleischmann
zwischen dem alten Bad Pfäfers und Pfäfers | © Barbara Fleischmann
zwischen dem alten Bad Pfäfers und Pfäfers | © Barbara Fleischmann
Brunnen am Weg | © Barbara Fleischmann
Brunnen am Weg | © Barbara Fleischmann
Kirche in Pfäfers | © Barbara Fleischmann
Kirche in Pfäfers | © Barbara Fleischmann
Pfäfers; Sicht aufs Tal
Pfäfers; Sicht aufs Tal