Urs und Viktor

Mit dem Kopf unter dem Arm spazierten sie der Aare entlang (Solothurn SO)

Ort

Solothurn

Gedenktag

30. September

Patrone

der Stadt Solothurn

Leben/Legende

Urs und Viktor gehörten der Thebäischen Legion (siehe auch St. Maurizius) an, sie flohen vor dem Massaker von Agaunum, dem heutigen St. Maurice im Wallis, nach Solothurn. Dort wurden sie vom Stadthalter festgenommen und sollten verbrannt werden, wenn sie nicht den römischen Göttern opfern wollten. Es zog jedoch ein Gewitter auf und ein starker Wolkenbruch löschte das Feuer. Darum liess der Statthalter sie auf der Aarebrücke köpfen. Leiber und Köpfe fielen ins Wasser, wo die Leiber die Köpfe unter den Arm nahmen und zu einer Bucht schwammen, wo Christen sich heimlich trafen. Dort stiegen sie an Land und dort wurden sie beerdigt.

Die Verehrung von Urs und Viktor ist seit dem 5. Jahrhundert bezeugt. Im 7. , 9. Und 10. Jahrhundert wurden Leidensgeschichten verfasst, die stark an das Martyrium von Felix und Regula erinnert. Ursus wurde die führende Rolle zuschrieben. 1473 wurden seine angeblichen Reliquien gefunden, die heute noch in der St. Ursen-Kathedrale in Solothurn ruhen.

Sehenswürdigkeiten Multimedia
Bildergalerie

Solothurn ist wohl eine der schönsten Städte der Schweiz. Hier finden Sie einige Bilder aus der St. Ursenkathedrale und aus der Altstadt. Bilder: © Barbara Fleischmann

Solothurn
Solothurn
St.Ursen-Kathedrale
St.Ursen-Kathedrale
Altar mit dem marmorenen «Tischtuch»
Altar mit dem marmorenen «Tischtuch»
Urs und Viktor im Altarraum
Urs und Viktor im Altarraum
St. Viktor
St. Viktor
St. Urs
St. Urs
Es lohnt sich, auf den Turm zu steigen!
Es lohnt sich, auf den Turm zu steigen!
Der rote Turm, ebenfalls mit Urs und Viktor
Der rote Turm, ebenfalls mit Urs und Viktor
in den Gassen von Solothurn
in den Gassen von Solothurn
einer der elf Brunnen
einer der elf Brunnen
und ein zweiter
und ein zweiter
und ein dritter
und ein dritter